Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer .

Schön, dass Sie zu uns gefunden haben! Für eine bestmögliche Darstellung unserer Seiten empfehlen wir Ihnen, die aktuellste Version von Chrome, Firefox, Edge, Internet Explorer oder Safari zu nutzen.

Pressemitteilung

Universitätsbibliothek Freiburg: Außergewöhnliche Möbel für ein beeindruckendes Gebäude


Die Umgebung der neu errichteten Universitätsbibliothek Freiburg spiegelt sich facettenreich in der gläsernen, einem roh geschliffenen Diamanten gleichenden Fassade. Im Inneren bietet  der spektakuläre Neubau, der erst im vergangenen Juli eröffnet wurde, mit seiner hellen, offenen Atmosphäre eine optimale Lern- und Arbeitsumgebung. Die braunen Sitz-Rückenelemente des modularen Loungesystems banc setzen angenehme Akzente in dem ansonsten eher reduzierten Farbkonzept. Dieses nach dem Baukastenprinzip funktionierende Loungeprogramm hat Brunner zusammen mit dem Stuttgarter Designstudio jehs+laub eigens für die Bibliothek entwickelt. Das Basiselement von banc: ein formstabiles, u-förmiges Aluminium- Strangpressprofil. Darauf werden Sitzkissen oder Sitzelemente mit Rückenlehnen in drei verschiedenen Höhen fest verschraubt. Formen und Farben der Sitzelemente sind dabei individuell kombinierbar und lassen sich jederzeit mit nur wenigen Handgriffen austauschen. Dies ermöglicht den schnellen, unkomplizierten Austausch einzelner Elemente. Dies war für den Bauherrn ein sehr wichtiges Kriterium. Die hohen U-Profile des Untergestells erleichtern eine schnelle und unkomplizierte Reinigung des Fußbodens unterhalb der Sitzgruppen.

banc wird  in der Freiburger Universitätsbibliothek mit filigranen Beistelltischen und Hockern aus der Serie hoc kombiniert. Im Lesesaal kommt der Stapelstuhl prime zum Einsatz, in den Besprechungsräumen Freischwinger aus der vielfältigen Produktserie fina. „Die klare Formensprache der Brunner Möbel unterstreicht die funktionale Architektur der Bibliothek perfekt“, stellt der verantwortliche  Architekt Heinrich Degelo aus Basel zufrieden fest.