Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer .

Viktorianisches Lagerhaus

Showroom London

Brunner UK, das britische Tochterunternehmen, setzt mit der im September 2013 fertiggestellten Firmenzentrale auf weiteres Wachstum. Der Londoner Stadtteil Clerkenwell/Exmouth Market am Rande der City (Bankenviertel) hat sich zu dem Design-Viertel entwickelt. Dort wurde einem alten, viktorianischen Lagerhaus, das 1895 erbaut wurde, behutsam neues Leben eingehaucht und mit wenigen, gezielten Eingriffen Brunners Philosophie der Kundenorientierung und Perfektion gekonnt umgesetzt.

Konzept

Es galt beim Umbau den Charme und die Patina des frühindustriellen Backsteingebäudes zu bewahren sowie zeitgemäß, hochwertig und komfortabel herzurichten. Folglich wurde Altes und Neues spannungsvoll in Beziehung gesetzt; sandgestrahlte Oberflächen bilden den Hintergrund für dunkel gewachste Stahleinbauten. Ein Schlitz durch die Geschossdecken parallel zur Fassade bildet das Rückgrat des Entwurfs. Er nimmt eine monolithische Treppe auf, die durchgehend die drei Etagen des Showrooms mit Arbeitsplätzen, Besprechungsräumen und einer Bar im Souterrain miteinander verbindet. In der Reduktion liegt die Kraft des Entwurfs, denn kein Ornament lenkt von den Möbeln ab, die in den riesigen Schaufenstern, auf Podesten, Teppichinseln und von der Decke hängend beeindruckend inszeniert sind.

Gebäudestruktur

Die Hauptattraktionen sind nicht nur der Charakter des Gebäudes und die Vollständigkeit des Umbaus - sondern auch der Standort. Sämtliche Räume liegen an der 40 Meter langen Fassade mit 8 riesigen Schaufenstern und einer gigantischen Glasdrehtür zur Rosebery Avenue, einer sehr lebhaften dreispurigen Durchgangsstraße, gerade mal 10 min Fußweg entfernt von Farringdon Station, die sich gerade zum neuen Hauptterminal der Cross Rail entwickelt. Vis-à-vis vom zentralen Eingang empfängt ein schwarz gewachstes Treppenpodest die Besucher und führt zu weiteren Konferenzmöbeln, Mehrzweckstühlen und Loungemöbeln im Unter- und Obergeschoss. Das Podest ist Teil des vor Ort gefertigten Treppenmonoliths, der aus 20.000 kg 20 mm dicken Stahl besteht und die Etagen visuell zusammenschweißt. Im Souterrain befindet sich eine Bar sowie eine umfangreiche Materialmuster- und Literatursammlung – die „Designer’s Ressource“. In clubartiger Atmosphäre, die von vielen als " 5-Sterne Club" empfunden und beschrieben wird, werden hier Vorträge gehalten und Diskussionen veranstaltet. Oberhalb der Möbelausstellung liegen die Konferenz- und Büroräume.

Material und Fassade

Schon bei der Annäherung an den Eingang lassen acht elegante Schaufenster zwischen alten Backsteinen Außergewöhnliches erahnen. Die Glasdrehtür ist wie die Fenster von einem schlanken Stahlrahmen gefasst und trotz einer beindruckenden Seitenlänge von 2,60 Metern öffnet sie sich auf leichten Fingerdruck. Im Inneren korrespondiert die dunkel gewachste Stahltreppe mit den Stahlfenstern der Fassade, die in den oberen Etagen als filigrane Sprossenfenster erhalten blieben. Ein Treppenhandlauf aus schwarzer Walnuss und ein hellgrauer Kunstharzboden bilden einen sanften Übergang zu weißen Decken und einer originalen, gebäudehohen, keramischen Ziegelwand.

Architekten

McDowell+Benedetti engagieren sich seit Mitte der 1990er Jahre für die Entwicklung des historischen Lagerhauses in der Rosebery Avenue, denn ihr Architekturbüro war 12 Jahre lang in dem Gebäude angesiedelt. Derzeit planen sie gerade den 3. Stock und das Dach in 4 luxuriöse Maisonettwohnungen umzubauen. Die Gründer haben sich ihren Ruf durch exzellent ausgeführte Bauten unterschiedlichster Art und Maßstäbe erworben. Von Städtebau über Bauten für öffentliche und private Bauträger, Brücken, Wohnungen, Shops und Restaurants reicht ihr Portfolio. Sie sind Gewinner zahlreicher renommierter Preise und ihr Werk wird international in Zeitschriften und Büchern gewürdigt. Für McDowell+Benedetti wie für Brunner sind die Würdigung guten Handwerks und eine materialgerechte Entwurfsauffassung maßgeblich.