A-Chair

Der modulare Allrounder, der wie aus einem Guss wirkt.

Elegant und einzigartig - das sind die wesentlichen Designmerkmale des A-Chairs.
Betrachtet man ihn von der Seite, ähnelt seine Silhouette einem "A", deshalb der Name. Essentieller Bestandteil des Designkonzepts sind die schlanken Beine. In der Reihung zeigen Sie die Stärke lediglich eines einzigen Beines, was die Gesamtansicht enorm beruhigt. A-Chair lenkt nicht von der Architektur ab, auch wenn 1.000 Stühle in einem Raum stehen.

Design: jehs+laub

Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden:

D-

Telefon: 
+49 7844 402 0
E-Mail: 
info@brunner-group.com

Hier liegen Ihre Arme immer richtig

Um diesen Stuhl machen Ellen keinen Bogen. Mit seinen im Gestell integrierten Armlehnen aus Kunststoff weiß der A-Chair in Sachen Komfort schnell zu begeistern. Und er setzt noch einen drauf.
Oder 15. Denn der A-Chair lässt sich mühelos stapeln.


Für die Kunststoffschalen stehen sieben verschiedene Farben zur Auswahl.

Dank seines modularen Aufbaus können Schalen und Gestelle dieses Allrounders vielfältig kombiniert werden – zu spannenden Kontrasten oder einer harmonischen Einheit. Das Gestell aus Aluminium-Druckguss oder Kunststoff ist mit Schalen in unterschiedlichen Materialien und Farben konfigurierbar. Neu und ungewöhnlich ist beispielsweise das Zusammenspiel von Kunststoffgestell und Formholzschale.


Für besonders hohen Sitzkomfort gibt es den A-Chair auch mit Sitzpolster oder durchgehendem Polsterdoppel.

A-Chair bringt alle Funktionalitäten mit, die ein Großraumstuhl braucht – auch wenn man es ihm nicht ansieht. So ist er mit bis zu 15 Stühlen senkrecht und damit platzsparend stapelbar. Optional erhältlich: Reihenverbindung sowie Sitz- und Reihennummerierung. Für besonders hohen Sitzkomfort gibt es ihn auch mit Armlehne. Zudem stehen verschiedene Polstervarianten zur Auswahl.


Kriegt alles auf die Reihe

Warum immer nur nach vorne schauen? Der A-Chair ist ein Reihenstuhl, der auch abseits der Bühne durch seinen eleganten Auftritt überrascht. Dabei macht er alleine schon ganz schön viel her und füllt trotzdem mühelos ganze Säle. Das einzige, was kaum auffällt: seine nahezu unsichtbare Reihenverbindung.