Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer .

Schön, dass Sie zu uns gefunden haben! Für eine bestmögliche Darstellung unserer Seiten empfehlen wir Ihnen, die aktuellste Version von Chrome, Firefox, Edge, Internet Explorer oder Safari zu nutzen.

Zukunftsweisend: Die Innovation Factory

Rheinau

Seit Ende 2018 ist sie in Betrieb: Die neue Brunner Innovation Factory. Das lichtdurchflutete Hybridgebäude vereint Entwicklung, Montage, Verwaltung und Betriebsrestaurant. An der Entwicklung und Ausstattung intensiv beteiligt waren zwei große Namen der Branche: Das renommierte Architekturbüro HENN war für die Planung und Umsetzung verantwortlich, das Stuttgarter Designbüro Ippolito Fleitz übernahm das Interior Design der Büroflächen und des Betriebsrestaurants.

Die Innovation Factory ist Teil eines Masterplan für die Entwicklung der Brunner GmbH für die nächsten 15 Jahre. In einer umfassenden kritischen Standortuntersuchung durch das renommierte Architekturbüro HENN wurde dabei unter anderem die Werkserweiterung sowie ein neues Logistikzentrum eingeplant. Mit dem Bau der Innovation Factory wird das Unternehmen seinem stetigen Wachstum gerecht – mit optimierten Prozessen und mehr Raum für Entwicklung, Kommunikation, Kreativität, Innovation und Produktion.

VIDEO

Innovation Factory

abspielen

Konzept

Als Antwort auf die zukünftigen Anforderungen an eine moderne Produktionsstätte am Werksstandort vereint das markante Hybridgebäude die Entwicklungsabteilung, Montage- und Versandbereiche, Büro- und Kommunikationsflächen sowie das Betriebsrestaurant. Das prägende Bild der Innovation Factory ist ein sichtbares modulares Holztragwerk, das den Manufakturgedanken des Unternehmens aufgreift – denn bei der Produktion der Brunner-Objektmöbel wird viel von Hand gefertigt. Die Innovation Factory steht als eigenständiges Gebäude auf dem Werksareal mit Logistikhof und Anbindung an die bestehende Produktionshalle.

Ergebnis

Das Ergebnis übertrifft die Erwartungen, wie Dr. Marc Brunner bilanziert: „Der intensivierte Kontakt zwischen den Mitarbeitern und auch unseren Partner hat bereits wertvolle Impulse generiert – insbesondere für eine unserer Kernkompetenzen: die Entwicklung von individuellen Sonderlösungen. Möbel, die auf den speziellen Bedarf unserer Auftraggeber zugeschnitten sind, entstehen bei uns meist als Teamleistung. Unsere Ingenieure, externe Designer und kompetente Zulieferer finden in der Innovation Factory ideale Rahmenbedingungen für interaktive Produktentwicklungsprozesse vor.“  Zudem bietet die Innovation Factory tiefere Einblicke in das Unternehmen, die Produkte und den Qualitätsanspruch als ein herkömmlicher Showroom, was bei den Kunden auf durchweg positive Resonanz stößt.

Kommunikation

Um einen Austausch auf allen Ebenen zu fördern, gibt es zudem flexibel nutzbare Zonen, z.B. für die kurze Projektabstimmung oder das kreative Brainstorming. Bequeme Sitzgruppen laden zum kollegialen Austausch ein. Herzstück ist in diesem Bereich das neue Betriebsrestaurant nach dem Konzept „Marketplace“ der renommierten Stuttgarter Ippolito Fleitz Group. Deren Geschäftsführer Gunter Fleitz verrät, was sich hinter dem Interieurentwurf verbirgt:

Wir haben ein attraktives, offenes Umfeld geschaffen, wo Kunden und Mitarbeiter ein vielfältiges, kulinarisches Angebot in entspannter Atmosphäre genießen können. Das fördert inspirierende Begegnungen und den kreativen Dialog. Das Restaurant bietet den ganzen Tag über Gelegenheit für informellen Austausch in einer ungezwungenen Atmosphäre. Im Obergeschoß auf der Galerie sind unter den Deckenkuben vielfältige Lounge- und Kommunikationszonen entstanden.

Gunter Fleitz, Ippolito Fleitz Group, Stuttgart

Im Betriebsrestaurant werden unter der Leitung von Küchenchef Christophe Heintz täglich frische Speisen aus hochwertigen regionalen Produkten zubereitet, vom gesunden Frühstück über zwei Mittagsmenüs mit umfangreicher Salatauswahl bis hin zur leichten Dessertleckerei. „Das Angebot wird von den Kollegen sehr gerne angenommen. Das freut und motiviert uns täglich und bestätigt uns sowohl in unserer Küchenphilosophie als auch in unserem Anspruch“, erklärt Heintz, der bei der Menüerstellung auf leichte Gerichte achtet, gerne mit Anklängen aus seiner französischen Heimat, „damit die Kollegen nach dem Essen tatsächlich gestärkt an die Arbeit gehen und nicht in das berühmte Mittagstief fallen.“

Gebäudestruktur

Der lichtdurchflutete Bau verfügt über einen eingeschossigen Produktionsteil sowie einen zweigeschossigen Gebäuderiegel mit integrierter Galerie, auf der sich aus dem Betriebsrestaurant und den Büroflächen die Montage-Abläufe beobachten lassen. Daraus ergibt sich die Teilung in eine große Haupthalle und separierte Räume. Die Haupthalle dient der Stuhl- und Tischmontage sowie der Lagerung und dem Versand von Möbelprodukten. In den weiteren Räumen sind unter anderem Büros und die Innovationsbereiche untergebracht. Dank verglaster Trennwände sind die verschiedenen Nutzungsbereiche transparent einsehbar.

Dach und Fassade

Das sichtbare Dachtragwerk ist modular aus Holzbauteilen zusammengesetzt. Die standardisierten Elemente sind zu Fachwerkträgern aus Schichtholz mit unterschiedlicher Spannweite und Traglast kombiniert. Die Effizienz dieser Konstruktion zeigt sich in der leichten und filigranen Anmutung. Das prägende Bild des Dachtragwerkes wird in der Fassade in Leichtbauweise aufgenommen. Die vollflächig verglaste Nordwest-Fassade in Pfosten-Riegel-Konstruktion wirkt von außen wie ein Schaufenster. Sie sorgt für viel Tageslicht in den Büros und dem Betriebsrestaurant und erlaubt den Mitarbeitern und Besuchern den Blick auf den zentralen Platz des Campus‘, der im Frühjahr 2019 fertiggestellt wurde. Die gegenüberliegenden Südost-Fassade ist im Bereich der Montage erdgeschosshoch verglast. Die geschlossenen Gebäudeteile sind in leichter Fassadenverkleidung aus gedämmten Metallpaneelen gehalten. Die Dachhaut besteht aus Bitumendach mit quadratischen Lichtkuppeln und weiteren Oberlichtern.

Campus

Zu den Modernisierungsmaßnahmen des Brunner-Masterplans vom Architekturbüro HENN zählt auch die nun abgeschlossene Neugestaltung des Außengeländes. Dieses verbindet die Innovation Factory mit dem modernen Kommunikationszentrum und dem etablierten Verwaltungsgebäude.
Dabei handelt es sich um mehr als nur eine ansehnliche Präsentationsfläche für die Brunner Outdoor-Möbel wie Schneider begründet: „Ein modernes Unternehmen muss man ganzheitlich betrachten. Es ist nicht nur Produktionsstätte. Es sind auch unterschiedliche erholsame Orte für Regeneration und Kreativität nötig. Das Betriebsrestaurant als kommunikativer, geselliger Treffpunkt geht mit seiner Außenterrasse über in den Innenhof des Brunner-Campus. Diesen haben wir als ruhigen Rückzugsort gestaltet mit zahlreichen Sitzgelegenheiten entlang der großzügigen Grünfläche und der Teichanlage. Diesen Freiraum nutzen viele Mitarbeiter gerne und regelmäßig für eine entspannte Pause.

Entstanden ist ein Wohlfühlort, der sich harmonisch ins Gesamtbild des Campus einpasst. Wir sind rundum zufrieden mit unseren Neuerungen und bestens gerüstet für die Zukunft.

Dr. Marc Brunner

Die Architekten

Formen und Räume sind kein bloßes Ziel, sondern werden aus den Prozessen, Anforderungen und kulturellen Kontexten des jeweiligen Projekts entwickelt. Als Generalplaner sind wir in der Lage, diesem Leitgedanken in jeder Phase der Projektplanung und -umsetzung gerecht zu werden.

Martin Henn, Partner und Head of Design beim Architekturbüro HENN

Dieser Maxime folgt HENN, ein international tätiges und vielfach ausgezeichnetes Architekturbüro mit Sitz in München, Berlin und Peking. Es verfügt über mehr als 65 Jahre Erfahrung in den Bereichen Kultur- und Bürobau, Lehre und Forschung sowie Entwicklung, Produktion und Masterplanning. Bei der Entwicklung der Innovation Factory war dem Architektenteam wichtig, die Werte der Brunner GmbH aufzugreifen: Funktionalität, Qualität und Design.

Wie diese sich im Gebäude widerspiegeln, welche Herausforderungen zu meistern waren und welche Inspirationsquellen es gab, verrät Martin Henn, Partner und Head of Design beim Architekturbüro HENN, im Interview.

VIDEO

Brunner wächst.

abspielen

Pläne